Massageball / Igelball- Definition und Einsatzmöglichkeit

Definition Massageball

Ein Massageball oder auch Igelball ist ein kleiner runder Ball mit einem Durchmesser von 55 – 120 Millimeter. Er kann aus weichem oder hartem Gummi bestehen aber auch aus einer Art Hartschaum. Die Oberfläche des Balls kann glatt sein aber auch mit Noppen versehen.

Er dient in erster Linie dazu, kleine Flächen des Körpers zu massieren und Reflexzonen bei festem zusammendrücken zu aktivieren.

Weitere Namen sind unter anderem:

  • Igelball
  • Massagekugel
  • Noppenball
  • Therapieball
  • Triggerpointball

Einsatzgebiete des Massageball

Die Einsatzgebiete eines Balles sehr vielseitig und man sollte hierfür auch die passenden Beschaffenheit wählen.

Hausgebrauch

Hier wird der Igelball* meist für leichtere Massagen verwendet. Man rollt ihn über die Haut, um damit eine Muskel entspannende Wirkung zu erzielen und die Durchblutung anzuregen. Dies kann durch ein leichtes kribbeln der Haut sehr erfrischend wirken.

Leistungssport

Im Leistungssport sind Massagebälle* gern gesehene Begleiter um Verletzungen zu behandeln, aber auch um diese vorzubeugen. Man kann mit Hilfe der härteren Massagebälle verhärtete Muskeln wieder weich massieren, um eine bessere Regeneration zu unterstützen.

Bei Verletzungen sowie der Regeneration möchte man das Bindegewebe anregen und die Durchblutung fördern, um den Muskel möglichst schnell wieder auf dem vollen Leistungsniveau beanspruchen zu können.

Physiotherapie

In diesem Bereich kann der Noppenball auch dafür verwendet werden, einen Patienten zu massieren um eine Wahrnehmung der Berührung zu testen. Damit können Sinnesreize stimuliert werden.

Aber auch zur Unterstützung bei Massagen können diese Bälle Anwendung finden. Hierfür gibt es sogar schon Bälle mit Vibrationsunterstützung*.

Einsatz nach Körperregion

Durch seine handliche Größe, kann man diesen Ball an verschiedenen Regionen des Körpers verwenden.

An den Armen und Beinen für den Massage Effekt oder die Durchblutungs -förderung. Hierbei rollt man den Ball einfach mit einer Hand über die gewünschten Stellen.

Am Rücken können mithilfe des Balles* Verspannungen gelöst werden, in dem man sich auf ihn legt und so über die verspannten Muskeln rollt. Es ist aber auch möglich, sich mit dem Ball gegen eine Wand zu lehnen, um eine bessere Kontrolle über den Druck auf den Muskel zu behalten.

An den Händen wirkt ein Noppenball sehr entspannend. Er kann, wenn man ihn fest zusammendrückt und dabei unterschiedliche Finger bewegt, die Durchblutung fördern und Verspannungen lösen.

Für die Füße bietet eine solche Massagekugel ein tolles Gefühl. Man stellt sich mit leichtem Druck mit einem Fuß auf den Ball und bewegt diesen in die gewünschte Richtung. So ist es möglich sich heran zu tasten und später auch den Druck zu erhöhen, um ein noch intensiveres Gefühl zu erleben oder einen besseren Effekt auf die Muskeln zu erhalten.

Diese Übungen bieten sich natürlich auch mit einem Partner an und sind dadurch für den “Massierten” auch zum Teil angenehmer.